Silhuette von Konstanz

Konstanz in alten Bildern

Literatur     Links     Impressum  

Früher Offsetdruck bei Ansichtskarten

Immer wieder treffe ich auf alte Künstlerkarten, die einwandfrei ein Druckraster erkennen lassen, obwohl der Offsetdruck nach verschiedenen Quellen erst um 1904 erfunden wurde. Hier als Beispiel eine Künstlerkarte von K. Fuchs, gelaufen am 9.1.1899.


Hier die schöne Karte. Leider ist sie am linken Rand schon ein wenig oxidiert, wobei mir auch noch nicht ganz klar ist, was da eigentlich passiert.
Hält das nicht jeder für eine Lithografie?


Hier ein Scan eines Ausschnitts mit 1200 dpi. Man erkennt ganz klar die Rasterung, wenn auch nicht in allen Bereichen. Eine Lithografie enthält kein Raster!
Kann mir evtl. jemand erklären, wie diese Karte gedruckt wurde?


Als Nachweis für das frühe Datum hier die Rückseite, an deren "Echtheit" ich keinen Zweifel habe. Zumal die Karte aus der Sammlung des damaligen Adressaten stammt, dem Sohn des Gründers unseres Rosgartenmuseums.

Zum Vergleich

Hier eine echte Lithografie, verwendet um die gleiche Zeit:


Und wieder ein Ausschnitt, gescannt mit 1200 dpi:

Wie man gut erkennt, wurde hier handelt es sich hier nicht um ein Raster, sondern um Flächen von Farben. Diese wurden vom Künstler selbst so auf dem Stein angelegt.

Um was für ein Druckverfahren mag es sich bei der oberen Karte handeln?

Für Hinweise - gern hier als Kommentar - bin ich dankbar.

Letzte inhaltliche Überarbeitung dieser Seite: 14.02.2006.

Alle Angaben ohne Gewähr. Über Korrekturen und Ergänzungen, Berichte und vor allem über Bilder würde ich mich sehr freuen.
Wenn Sie eigene Inhalte beisteuern möchten, könnten diese gern hier veröffentlicht werden - selbstverständlich unter Ihrem Namen.

Alle Rechte, falls nicht anders angegeben bei Karsten Meyer. Kontakt bitte über das Impressum.